Ich freue mich sehr, dass ich Herrn Slaghuis, Immobilien- und Interieurfotograf aus Neckargemünd, für einen Gastblogbeitrag für meine Seite gewinnen konnte. Viel Spaß beim Lesen!

Kurzvorstellung:

Holger Slaghuis
Holger Slaghuis
Holger Slaghuis ist seit Jahren als Immobilien- und der Interieurfotograf tätig. Darüber hinaus arbeitet er auch als Trainer und Fotocoach, um sein Wissen an Interessierte weiterzugeben. Er moderiert verschiedene Foren zum Thema „Immobilienfotografie“ im Internet, die von Immobilienberatern und Maklern frequentiert werden. In seinem Blog geht er auf Fragen bzgl. der Immobilienfotografie ein, widmet sich aber auch anderen fotografischen Themen: „Gerade der Blick über den Tellerrand bewirkt, dass man sich weiterentwickeln kann.“

Mehr unter https://www.immobilienphoto.com.

Auf vielen Bildern, die ich in Exposés beruflich bedingt anschaue, sind die Innenräume eher zu dunkel dargestellt, was den Betrachter nicht wirklich zu einer Besichtigung des jeweiligen Objekts animiert. Auch eine Bildunterschrift "Lichtdurchflutetes Wohnzimmer" hilft da sehr wenig.

Die Beleuchtung ist ein wichtiger Punkt bei der Fotografie von Immobilien. Wann immer das möglich ist, beschränke ich mich auf das im Objekt vorhandene Licht. Die vorhandene Lichtmenge ist dabei kein Problem, da ich aus verschiedenen Gründen grundsätzlich Innenräume vom Stativ aus ablichte und dieses auch nur empfehlen kann. Im Gegensatz dazu ist eine der Herausforderungen der starke Kontrast zwischen der Helligkeit dessen, was man durch das Fenster sehen kann, und dem in Relation dazu dunklen Innenraum. Diesem Unterschied begegne ich dadurch, dass ich Bilder mit verschiedenen Kameraeinstellungen mache und in der Nachbearbeitung so zusammenfüge, dass die Kontraste abgemildert werden und ein durchgehend korrekt belichtetes Foto entsteht.

weiterlesen

Home Staging in 60 Sekunden! So leicht und schnell geht es! Könnte man meinen! Leider funktioniert das nur mit Abspielung des Videos in 32-facher Geschwindigkeit.

Was steckt denn alles hinter dem Home Staging in 60 Sekunden? Ich plaudere jetzt mal aus meinem Home Staging Kästchen! Hier mal ein paar Zahlen vom Objekt:

3 Zimmer-Wohnung, 65 m²
1 Balkon
1 Verkauf so schnell wie möglich
1 Auftrag
6 Kissen für das Bett
weiterlesen

6 Gründe, warum sich Home Staging lohnt Warum sollen Makler, Bauträger oder privater Immobilienverkäufer Home Staging einsetzen - verkaufen sich die Immobilien doch fast wie ganz von alleine. Lesen Sie, warum das nicht stimmt und wie Sie mit Hilfe von Home Staging die Wertigkeit Ihrer Immobilie steigern.

1. Möglichkeiten aufzeigen und Begehrlichkeiten wecken

Immer wieder erstaunlich für Immobilienmakler und andere, die viel mit Räumen zu tun haben: Interessenten sehen einen leeren Raum, aber nicht die Möglichkeiten.
Sie sehen, da ist genug Platz für das eigene Sofa, aber keine Idee, wie sie das Sofa stellen sollen und schon wird es anstrengend und somit wird die Immobilie negativ bewertet.
Home Staging belebt die Immobilie und stellt schönes, aber nicht aufdringliches Mobiliar auf. Jeder Raum erhält seine Nutzungsbestimmung. So bekommt der Interessent ohne Schwierigkeiten ein Bauchgefühl und es ist eben nicht anstrengend und schwer, sondern weckt eine Begehrlichkeit, diese Immobilie besitzen zu wollen, was die Arbeit für den Verkäufer oder Makler leichter machen kann.

weiterlesen

Home Staging von Gewerbeimmobilien

Ein Gang durch die Innenstadt zeigt traurig auf: Gewerbeflächen vermieten sich heute nicht mehr von alleine. Mal vereinzelt eine verwaiste Ladeneinheit, manchmal sogar drei oder vier dicht beieinanderliegende Gewebeeinheiten, die dunkel, kalt, leer und nicht kaufanregend auf die Stadtbesucher wirken. Oder sie sind mit Zeitungspapier zugeklebt, was auch nicht viel mehr hermacht und sogar eher billig und müllig auf den Betrachter wirkt (wie in dem etwas übertriebenen Beispielbild).

Insgesamt nicht schön für den Eigentümer, dem richtig Geld durch die Tasche geht und wie gesagt auch die Damen und Herren vom Stadtmarketing sollte es ein Anliegen sein, diesen Zustand zu verändern.
Meist hängt bei den Objekten irgendwo ein handgekritzeltes, trauriges Schild mit Angabe einer Handynummer. Ohne Name, unpersönlich, nicht gerade professionell und ebenfalls einfach nur billig.

Was kann man tun, um die Nachfrage anzuregen und einen höherwertigen Eindruck bei möglichen Interessenten zu wecken? Natürlich Home Staging! Jetzt könnte man sich trefflich streiten, ob es dann eher anders heißen sollte; vielleicht Shop Staging oder Business Staging. Eigentlich ja auch egal!

weiterlesen